Foto
Eine große Feuer- und Lichtshow gehörte schon im vergangenen Jahr zum Elements-Festival in Dormettingen. Foto: Elements-Festival
Eine große Feuer- und Lichtshow gehörte schon im vergangenen Jahr zum Elements-Festival in Dormettingen. Foto: Elements-Festival

Dormettingen, 17.12.2018

Das Elements-Festival soll mit einem Chip-Band noch entspannter werden

Bei der fünften Ausgabe im Dormettinger Schiefererlebnis am 24. und 25. Mai 2019 soll ein Chip-System Staus beim Einlass und der Bezahlung verhindern. Mit Video und Spotify-Playlist.

Mittlerweile läuft's wie geschmiert bei den Veranstaltern des Elements-Festivals. In jedem Jahr kommen immer mehr Festivalfans nach Dormettingen, zuletzt rund 9000.

 

Da muss von Jahr zu Jahr bei Problemen nur noch an Kleinigkeiten geschraubt werden, Bewährtes wird übernommen.

Damit es bei der Anreise, beim Check-in, beim Einlass und auch bei der Bezahlung bei der fünften Ausgabe im kommenden Jahr entspannter zugeht, führen die Festivalmacher ein Chip-Band ein, auf dem sämtliche Informationen des Besitzers gespeichert sind – von den Berechtigungen fürs Festival und das Camping bis hin zum Bargeldersatz.

Besucher können Geld vorab aufladen

Denn Festivalgänger können sich – sogar schon vorab online – Geld auf das Band laden. Staus beim Einlass oder bei der Aufladung sollen dann, anders als im Vorjahr, passé sein, meint Projektleiter Björn Freyberg.

Auch auf dem Campingplatz, wo erstmals eine Shisha-Lounge eingerichtet werden soll, können die Besucher bereits einchecken und sich Geld auf ihren Chip laden.

Wer Campen will, kann im kommenden Jahr nur noch ein Ticket für das ganze Wochenende kaufen. Und sollte sich ranhalten, meint Freyberg. „Der Vorverkauf läuft viel besser als im Vorjahr,“ sagt der Projektleiter.

Hardtickets für das gesamte Wochenende und auch für die einzelnen Tage gibt es in den Geschäftsstellen des ZOLLERN-ALB-KURIER.

Neu wird auch ein Schalter sein, an dem sich Personal ausschließlich um Probleme rund um das Festival kümmern wird.

Wie im Vorjahr soll die Seebühne wieder erst am Samstag geöffnet sein. Hauptact auf der Hauptbühne am Freitag wird Neelix sein.

Mehr Hardstyle auf der Beatparade-Stage

Auf der Beatparade-Stage wollen die Veranstalter im kommenden Jahr das Hauptaugenmerk auf Hardstyle-Künstler legen und weiterhin auf Musik, die man auf den anderen Bühnen eben nicht hören kann.

Die pompöse Mainstage, die dieses Jahr extra neu gebaut wurde, wird zum größten Teil wieder im Amphitheater stehen. Wer als Hauptact am Samstag vor der großen Closing Show auftritt, will Freyberg noch nicht sagen. „Aber es wird ein Top-25-DJ laut DJ Mag sein“, sagt er.

Eine neue Festival-Hymne für die Closing Show wird gerade komponiert. Ob sie wieder ein Sänger zum Festivalabschluss zum Besten geben wird, ist noch unklar.

Die Preiserhöhung zum Vorjahr wollen die Festivalmacher auch immer begründen, betont Freyberg. In diesem Jahr stecken vor allem im neuen Chip-System und in noch mehr Personal Kosten. Außerdem bieten die Veranstalter noch mehr Auswahl beim Essen.

Neue Acts gibt's im neuen Jahr

Und ein cooleres Lineup, meint Freyberg. Hinweise, wer das Lineup des Elements möglicherweise noch ergänzen könnte, finden Fans in der Spotify-Playliste.

Doch versprechen will Freyberg nichts. Auch in der Facebook-Veranstaltung könne man mehr über die Acts und die beiden Festivaltage erfahren.

Bereits bestätigt sind unter anderem Hugel, der mit seinem Remix von „Bella Ciao“ für Aufsehen in der Szene und darüber hinaus gesorgt hat. Auch Mike Williams und Lost Identity sind fest gebucht.

Anfang des kommenden Jahres sollen weitere Acts, vor allem aus dem Techno-Bereich, veröffentlicht werden.

Extra Eingang für VIP-Besucher

Für die Besucher mit VIP-Ticket bietet das Elements wieder zwei Bereiche und die Terrasse an. Neben eigenen Toiletten und Bars wird es auch einen separaten Eingang zum Festival geben und die Parkplatzsituation verbessert.

Wie bei der vergangenen Ausgabe, wird es auch wieder einige Künstler auf dem Festivalgelände geben, darunter Breakdancer, Feuerspucker oder Seifenblasenkünstler.

Blick auf das Festivalgelände 2018.
Blick auf das Festivalgelände 2018. Foto: Elements-Festival

„Die Atmosphäre dort auf dem Gelände mit dem See, den Wiesen und all der Natur – und im Hintergrund das Zementwerk – das ist unser Aushängeschild“, sagt Freyberg.

Das, die Neuerungen und das Lineup soll in diesem Jahr erstmals über 10 000 Besucher in den Schiefererlebnispark nach Dormettingen locken. Luft nach oben hätten die Veranstalter, müssten aber ihr Sicherheitskonzept anpassen.

Die Spotify-Playlist der Veranstalter zum Elements-Festival 2019

Info

Weitere Infos gibt es auf elementsfestival.de.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter