Harthausen, 17.05.2018

Betrunkene Frau greift nach Unfallflucht Polizisten an

Eine 58-Jährige hat am Mittwochabend unter Alkoholeinwirkung einen Unfall verursacht und ist dann weitergefahren. Als die Polizei sie zu Hause antraf, schlug und trat sie auf die Beamten ein.

Eine 58-jährige Frau hat am Mittwochabend in der Neufraer Straße unter Alkoholeinwirkung einen Unfall verursacht und ist danach abgehauen. Ein Hinweis brachte die Polizei auf ihre Spur. Der Abend endete für die widerspenstige 48-Jährige im Polizeigewahrsam.

Gegen 19.25 Uhr fuhr die Frau mit ihrem Auto auf der Neufraer Straße ortseinwärts. Kurz nach der Linkskurve am Ortseingang aus Richtung Neufra kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen zwei parkende Autos. An den beiden Fahrzeugen entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von ungefähr 13.000 Euro. Nach dem Unfall fuhr die 58-Jährige weiter in unbekannte Richtung. Der rechte Aussenspiegel ihres Autos wurde bei den Kollisionen abgerissen und blieb an der Unfallstelle liegen. Er gehörte zu einem Renault Twingo.

Einige Zeit später erhielt die Polizei einen konkreten Hinweis auf die Unfallverursacherin. Bei der ersten Überprüfung der genannten Adresse in Harthausen fand die Streife nur den beschädigten Renault. Er war vorne rechts stark beschädigt. Die Fahrerin fehlte. Eine sofort eingeleitete Suche nach der Unfallverusacherin war zunächst nicht erfolgreich.

Als die Frau kurz nach 23 Uhr zu Hause angetroffen werden konnte, wurde sie sofort aggressiv und beleidigte die Polizeibeamten. Weil sie Anstalten machte, ein zweites Mal zu verschwinden, nahmen sie die Gesetzeshüter in Gewahrsam. Bei der Gewahrsamnahme schlug und trat die 48-Jährige um sich. Um der Lage Herr zu werden, mussten ihr Handschellen angelegt werden.

Weil sie als Verursacherin des Unfalls sichtlich alkoholisiert war, aber einen Atemalkoholtest verweigerte, ordnete die Polizei zwei Blutentnahmen an, die im Krankenhaus durchgeführt werden sollten. Dagegen wehrte sie sich mit Händen und Füßen. Letztendlich musste sie von mehreren Beamtinnen und Beamten fixiert werden, um dem Arzt die Entnahme der Blutproben möglich zu machen.

Während der gesamten Aktion beleidigte die 58-Jährige die eingesetzten Polizisten mit übelsten Kraftausdrücken. Auf Anordnung des zuständigen Bereitschaftsrichters musste die renitente Frau den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir – gestützt auf eine fehlerhafte Pressemitteilung der Polizei – geschrieben, dass es sich bei der Unfallflüchtigen um eine 58-Jährige in einem Renault Clio handelte. Die Polizei hat ihre Angaben korrigiert: Es war eine 48-Jährige in einem Twingo. Wir haben unseren Artikel entsprechend angepasst.

Mehr zu den Schlagworten

Polizei, Unfall.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Berichterstattung

Sehr geehrte Damen und Herren.
Aufgrund der falschen Berichterstattung und der späteren geheuchelten Richtigstellung und Entschuldigung ist deutlich zu erkennen, dass es sich bei Ihrem Medium und das gleiche Schmutzblatt mit den selben Schmierfinken wie der Bildzeitung handelt.
Sie sind schlicht und ergreifend ein widerliches Hetzblatt.

Stefan Buck, Balingen am 27.05.2018 02:07:57

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter