Im Miteinander die Gesellschaft stärken

Geislingen, 17.04.2018

Im Miteinander die Gesellschaft stärken

Zur Hauptversammlung trafen sich die Mitglieder des Geislinger Fördervereins Altenhilfe im Altenzentrum St. Martin. GEBs-Unterstützung ist die wichtigste Aufgabe.

 

Die Vorsitzende Ingrid Schmid zeigte sich erfreut über einige Neueintritte, wodurch die Mitgliederzahl auf derzeit 161 angewachsen sei. Als ganzjährigen Schwerpunkt der Vereinsarbeit bezeichnete sie den Betrieb des Sozialen Netzwerks GEBs („Geislingen-Erlaheim-Binsdorf-sozial“), der viele Kräfte binde. Der Erfolg dieser Arbeit zeige sich aber in wiederum gestiegenen Umsatzzahlen, welche im fünften Jahr des Betriebs sogar über 30 Prozent betragen hätten.

Die ausgeschiedenen und neu- beziehungsweise wiedergewählten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Altenhilfe (von links) mit Bürgermeister Oliver Schmid (links) und der Vorsitzenden Ingrid Schmid (Sechste von rechts).
Die ausgeschiedenen und neu- beziehungsweise wiedergewählten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Altenhilfe (von links) mit Bürgermeister Oliver Schmid (links) und der Vorsitzenden Ingrid Schmid (Sechste von rechts). Foto: Anton Laux

Aus diesem Grunde sei der Förderverein als Träger zwischenzeitlich auch dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband beigetreten, um unter anderem auch von der fachlichen und rechtlichen Beratungskompetenz dieses Spitzenverbandes zu profitieren. Schmid dankte allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, dem Helferteam sowie der Stadt Geislingen und den Kirchengemeinden im Stadtgebiet als Kooperationspartner für deren finanzielle Unterstützung des Netzwerks.

Schriftführer Hubert Gulde ging auf die inhaltliche Arbeit des Vorstands und Vereinsausschusses ein. Des Weiteren erwähnte er die vielfältige ehrenamtliche Begleitung beim Betrieb des Altenzentrums St. Martin mit Angeboten im sportlichen, musischen oder religiösen Bereich. Darüber hinaus habe wieder ein viel beachteter Vortragsabend, dieses Mal über die Versorgung von Schwerhörigkeit im Alter, stattgefunden.

Kassiererin Sonja Weisser, die gleichzeitig die GEBs-Geschäftsstelle leitet, gab einen Einblick in die Kassengeschäfte des Vereins und des Sozialen Netzwerks. Für die Kassenprüfer bescheinigte ihr Melanie Zingel eine hervorragende Arbeit.

Bürgermeister Oliver Schmid hob in seinem Grußwort das außerordentliche Engagement des Fördervereins Altenhilfe für die Bevölkerung der Gesamtstadt hervor. Hier werde ein Leitsatz aus dem Koalitionsvertrag der Landesregierung, nämlich „Im Miteinander die Gesellschaft stärken“, beispielhaft umgesetzt. Unter Beifall der Versammlung wurden alle Funktionsträger entlastet.

Heim ist ständig voll belegt

Bei den Wahlen wurden die Vorsitzende Ingrid Schmid sowie Eberhard Wiget und Gerlinde Zingel in ihren Ämtern als weitere Stellvertreter bestätigt. Im Amt des ersten stellvertretenden Vorsitzenden gab es einen Wechsel. Professor Michael Hauser schied auf eigenen Wunsch aus beruflichen Gründen aus der Vorstandschaft aus. Für ihn wurde Melanie Zingel gewählt. Mit der Wiederwahl der Beisitzer Karl Koch, Anni Neher und Antonie Schlaich sowie Sonja Weisser als Kassiererin und Hubert Gulde als Schriftführer wurde das Vorstandsteam komplettiert. Als Kassenprüfer fungiert weiterhin Frieder Klein, ihm zur Seite steht künftig anstelle von Melanie Zingel Martin Renner. Von der evangelischen Kirchengemeinde wurde Heidi Grupp für die kürzlich verstorbene Hedwig Frömke als Vertreterin neu berufen.

Ursula Bacher, Heim- und Regionalleiterin der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn als Trägerin des Altenzentrums, berichtete noch über vielerlei strukturelle und betriebliche Veränderungen, welche das Personal der Einrichtung von St. Martin in den vergangenen eineinhalb Jahren außergewöhnlich gefordert hätten. Das Geislinger Pflegeheim sei praktisch dauernd voll belegt. Ingrid Schmid dankte ihrerseits Ursula Bacher für die gute Zusammenarbeit zum Wohle der Bewohner und übergab dem Hause und dem Personal von St. Martin jeweils einen Geldbetrag zur Förderung und Unterstützung des Betriebs.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter